Angebote des Diagnostisch-therapeutisches-Netzwerk Extremismus (DNE)

Das Diagnostisch-therapeutisches-Netzwerk Extremismus (Diagnostisch-therapeutisches-Netzwerk Extremismus (DNE) richtet seine Angebote auf berechtigte und definierte Fachkräfte, auf Familien und Angehörige extremistisch Radikalisierter sowie auf Aussteigende aus extremistischen Gruppen und Bewegungen und ihre Angehörigen und Helfer aus.

Die Angebote des Diagnostisch-therapeutisches-Netzwerk Extremismus (DNE) richten sich explizit auch an psychosoziale sowie psychotherapeutisch und psychiatrisch tätige Berufsgruppen, die Familien oder Klienten in Prozessen von Deradikalisierung und Ausstieg aus Extremismus und Gewalt im Rahmen der Regelversorgungsangebote begleiten.

Eine besondere Relevanz erlangen psychologischen Angebote für die Bewältigung von Gefahrenlagen für Personen und Gruppen, so im Zusammenhang mit schwerer Kriminalität, Terrorismus und Gewalt, die sich in kriminellen Staatsschutzdelikten abbilden.

Das betrifft die Arbeit im Zusammenhang mit den Phänomenbereiche:

  • Islamismus
  • Rechtsextremismus und Ultranationalismus
  • Linksextremismus
  • andere extremistische, ideologisch-politisch-religiöse Bewegungen und Querfrontprojekte sowie relevante freiheitsfeindliche Religionsgruppen- und Religionsbewegungen
  • relevante Vorfeldstrukturen