Förderungen

Das Diagnostisch-therapeutische Netzwerk Extremismus wird als Modellprojekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! gefördert.

Kasuistische Kontakte und Netzwerkkooperationen

Das Diagnostisch-therapeutische Netzwerk Extremismus (DNE) unterhielt bisher fallbezogen mit jeweils geeigneten Kooperationspartnern zum Zwecke

  • konsiliarischer Beratung
  • allgemeinen Erfahrungstransfers
  • der Diagnostik
  • des Clearings
  • der Therapie
  • von Vermittlungen
  • der sozialen Sicherung
  • der Rehabilitation

Kontakte in den Segmenten:

  • Delinquenzprävention
  • Gerichts- und Bewährungshilfe
  • Gruppenanalytiker
  • Jugendhilfe
  • Krankenkassen
  • Kriminalbeamte
  • Krisenintervention Suizid
  • medizinisch-psychiatrisch, psychologischer, forensischer Gutachterbereich
  • niedergelassene Psychotherapeut*innen / Psychoanalytiker*innen in eigener Praxis
  • Notfallseelsorge
  • Psychiatrische Fachkrankenhäuser
  • Psychologen im Justizvollzug/ Maßregelvollzug
  • Psychologen in der Polizei
  • Psychosomatische Kliniken
  • Rechtsanwälte
  • Rentenkassen
  • Sozialpädagogik und Erziehungswissenschaften
  • Sozialpsychiatrie
  • Sozialpsychologen
  • Sozialtherapie
  • Suchtrehabilitation
  • Supervisoren
  • Versorgungsforschung