Förderungen

Das Diagnostisch-Therapeutisches Netzwerk Extremismus wird als Modellprojekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Es erhält eine Ergänzungsförderung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Kasuistische Kontakte und Netzwerkkooperationen

Das Diagnostisch-therapeutisches-Netzwerk Extremismus (DNE) unterhielt bisher fallbezogen mit Kooperationspartner*innen aus folgenden Bereichen zum Zwecke

  • konsiliare Beratung
  • allgemeiner Erfahrungstransfer
  • Diagnostik
  • Clearing
  • Therapie
  • Vermittlungen
  • soziale Sicherung
  • Rehabilitation

Kontakte:

  • Delinquenzprävention
  • Gerichts- und Bewährungshilfe
  • Gruppenanalytiker
  • Jugendhilfe
  • Krankenkassen
  • Kriminalbeamte
  • Krisenintervention Suizid
  • medizinisch-psychiatrisch, psychologischer, forensischer Gutachterbereich
  • niedergelassene Psychotherapeut*innen / Psychoanalytiker*innen in eigener Praxis
  • Notfallseelsorge
  • Psychiatrische Fachkrankenhäuser
  • Psychologen im Justizvollzug/ Maßregelvollzug
  • Psychologen in der Polizei
  • Psychosomatische Kliniken
  • Rechtsanwälte
  • Rentenkassen
  • Sozialpädagogik und Erziehungswissenschaften
  • Sozialpsychiatrie
  • Sozialpsychologen
  • Sozialtherapie
  • Suchtrehabilitation
  • Supervisoren
  • Versorgungsforschung